FAQ

Da wir einen Bausatz für ein Wildbienenhotel verkaufen, gibt es die eine oder andere Rückfrage. Die häufigsten davon haben wir hier gesammelt, um Euch das Leben so einfach wie möglich zu machen. Solltest Du trotzdem noch Fragen haben, zögere nicht uns eine Mail zu schicken.

Wie gehst Du am besten beim Aufbau vor?

  1. Bitte alle Teile nebeneinander auf den Boden legen.
  2. Schau Dir bitte diese Kurzanleitung auf youtube an.
  3. Als Erstes kommt das Dach an die Reihe.  Nimm den fertigen Korpus und lege das Dach an die obere schräge Kante des Korpus.
  4. Lass es ca. 1,5 bis 2 cm nach hinten überstehen. Nimm die 4 Schrauben mit dem Kreuzschlitz und lege einen Dichtring auf jede Schraube. Stelle den Korpus senkrecht auf. Lege das Blechdach auf. Schraube ganz langsam die erste Schraube mit dem Dichtring durch die Bohrung im Blech in den Korpus. Es empfiehlt sich, dann die zweite Schraube auch der anderen Dachseite zu schrauben, damit das Dach auch schön gerade wird.
  5. Nun wird der Holzfuß am Korpus befestigt. Lege ein kleines Holzstück am anderen Ende unter, damit er gerade in einer Linie mit dem Korpus liegt. Schraube den Holzfuß mit den acht Schrauben mit TX20 an der Seite fest.

Was wird alles mitgeliefert?

  • 1 Korpus
  • 1 Holzfuß
  • 1 Einschlaghülse
  • 1 Bausatz für ein wasserdichtes Dach
  • 4 vorgebohrte Nistholzklötze
  • Schrauben und Kleinteile
  • Ein Link zur pdf-Anleitung

Wie montiere ich die Einschlaghülse?

  • Wässere die Stelle mit min. 10 Liter Wasser am Vortag. Schlage die Hülse ein, soweit Du kommst. Schlage nie mit dem Hammer direkt auf die Hülse, sie verbiegt sich. 
  • Wenn die Hülse nicht ganz in den Boden geht, quäle Dich nicht. Wässere noch einmal und schlage sie am nächsten Tag weiter ein. Wässere wieder… Lege ein Brett oder ein anderes Holzstück dazwischen, es wird wahrscheinlich kaputtgehen.
  • Am Schluss fixierst Du den Pfosten in der Bodenhülse. Hierzu benötigt man den Bit TX40, bohre mit einem 8er-Bohrer vor – und schau, dass sie schön senkrecht steht. Die Öffnung der Nistlöcher sollte Richtung Osten oder Süd-Osten zeigen, damit die Öffnung zwar sonnig liegt, aber nicht in Hauptwetterrichtung zeigt.

Welche Abmessungen hat das Hotel?

Die Höhe des Hotels beträgt aufgebaut ca. 1,3 m. Die Länge der Einschlaghülse ist hier nicht eingerechnet. Die Breite beträgt ca. 25 cm und die Tiefe  15 cm. Insgesamt ist es also sehr kompakt und platzsparend.

Aus welchem Holz besteht das Wildbienenhotel?

Der Rahmen ist aus Douglasie, die sehr wetterfest ist und auch für Terrassen verwendet wird. Die beiden Holzķlötze sind aus Hartholz. Wir verwenden dabei Eiche und Buche, je nach Verfügbarkeit.

Warum sehen andere Nisthilfen aus dem Baumarkt oft anders aus?

Diese Insektenhotels sind für Wildbienen häufig ungeeignet:

  • Wildbienen nisten nicht in Zapfen, Stroh, Rindenstücken oder Holzwolle. Darin nisten andere Insekten, die Wildbienenlarven als Futter sehen.
  • Schilfröhren sind preiswert, haben aber sehr oft raue Ränder, daran verletzen sich die Insekten bzw. ziehen erst gar nicht ein.
  • Die Knoten sind irgendwo, da bohren die Insekten ihre Niströhre nicht durch. Sie sind spröde und reißen daher oft längs ein, darin dringt Luftfeuchtigkeit ein und die Brut verschimmelt oder Parasiten dringen ein.
  • Wer etwas für andere Insekten tun will, sollte in ein paar Metern Entfernung von den Wildbienen Nisthilfen für Schmetterlinge und Käfer aufstellen, wie umgedrehte Blumentöpfe gefüllt mit Holzwolle in Bäume hängen.

Warum sind Wildbienen so nützlich?

Die Bedeutung der Wildbienen als Bestäuber wurde lange unterschätzt. Viele fliegen schon, wenn es den Honigbienen noch zu kalt oder zu nass ist. Mauerbienen bestäuben z.B. um ein Vielfaches effizienter als die Honigbienen. Meist verbessern Wildbienen die Qualität der Früchte. Für unsere Nahrungskette und die anderer Lebewesen sind Wildbienen also sehr wichtig.

Für wie viele Wildbienenarten ist das Hotel geeignet?

Das Wildbienenhotel eignet sich für die Wildbienenarten, die im Holz nisten und mit den Abmessungen (3-10 mm) klar kommen. Das sind ca. 30 Wildbienenarten, die in einem der Nistlöcher ca. 5-7 Larven ablegen.